You are not logged in
Log in
Sign up
Family news
Yesterday
A site member joined another family site: Bjerrum Web Site
A site member joined another family site: Dour Family site
A site member commented on event 23rd wedding anniversary of Uwe Meyer and Marion Grünewald:
 Tous mes voeux pour cet important événement. Très heureux anniversaire de mariage. Elisabeth 
July 26, 2014
A site member joined another family site: Schwicker Web Site
A site member invited A site member to the site.
A site member joined another family site: Peigny Web Site
A site member joined another family site: Young-McCollough Branches of Life
July 25, 2014
A site member joined another family site: Sockett Web Site
A site member joined another family site: norbert Web Site
July 24, 2014
A site member added Anna Maria Brachmann , Philipp Conrad Brachmann , Konrad Sauer , Richarda Sauer (geb. Brachmann) and 7 other people to family tree: Gruenewald-Greenwald
A site member updated the details of Anna Maria Brachmann , Philipp Conrad Brachmann , Anna Maria Bambach (geb. Sauer) , Konrad Sauer and 9 other people in family tree Gruenewald-Greenwald
July 22, 2014
A site member joined another family site: Kreiss Web Site
A site member joined another family site: Steele Web Site
July 21, 2014
A site member joined another family site: O'Connor Web Site
A site member joined another family site: Martinez Web Site
A site member joined another family site: mcdavitt Web Site
July 20, 2014
A site member joined another family site: Kay's Family Site 7-29-2012 Web Site
A site member invited A site member to the site.
A site member joined another family site: Brindle Web Site
A site member added Anna Maria Camus,Camy (geb. Ganster) , Philipp Camus,Camy , Susanna Detemple (geb. Bich,Biehl) , Stephan Detemple and 63 other people to family tree: Gruenewald-Greenwald
A site member updated the details of Anna Maria Camus,Camy (geb. Ganster) , Maria Magdalena Stalter (geb. Camus,Camy) , Philipp Camus,Camy , Susanna Detemple (geb. Bich,Biehl) and 71 other people in family tree Gruenewald-Greenwald
A site member joined another family site: Vargas Anda Web Site
July 19, 2014
A site member joined another family site: Stoffel Web Site
A site member joined another family site: De Vuyst Web Site
A site member joined another family site: braam Web Site
A site member joined another family site: Stamboom Lena Merveillie Web Site
July 18, 2014
A site member joined another family site: McGill Web Site
 
View older news
News articles
Genealogy:Suchhilfe: Kirchenbücher und Angebote der Wgf Raum Trier
Posted by: Elmar Grünewald on May 7 2012 10:48
http://www.genealogienetz.de/vereine/wgff/trier/
0 Comments|107 Views|View full article
Genealogy:Suchhilfe Raum Luxemburg
Posted by: Elmar Grünewald on Feb 23 2012 04:11
www.deltgen.com
0 Comments|63 Views|View full article
Genealogy:Suchhilfe für Auswanderungen
Posted by: Elmar Grünewald on Feb 22 2012 05:31
www.bremer-passagierlisten.de
0 Comments|77 Views|View full article
Genealogy:Suchhilfe für Jüdische Familien
Posted by: Elmar Grünewald on Feb 22 2012 05:27
www.jewishgen.org
0 Comments|59 Views|View full article
Genealogy:Suchhilfe und Erklärungen rund um die Ahnenforschung
Posted by: Elmar Grünewald on Feb 22 2012 05:21
www.igenealogie.net
0 Comments|47 Views|View full article
Other:Latein Begriffe
Posted by: Elmar Grünewald on Jan 24 2012 09:17

Kleine Lateinhilfe für Kirchenbücher

Latein-Wörterbuch

In unseren Stammtafeln haben wir viele originale Einträge aus den Kirchenbüchern wiedergegeben. Die meisten Einträge sind in Latein gehalten; jedoch haben wir nicht alle Einträge übersetzt. Damit auch der weniger geübte Lateiner mit ihnen zurecht kommt, führen wir in dieser Lateinhilfe die notwendigen Vokabel, Sätze und externe Links für die Transkription und Übersetzung auf:

absens, absentis - abwesend

absque - ohne, ausgenommen, außer

ac = atque - und

accipere - erhalten, in Empfang nehmen; acceperat (Ppf) - (er) hatte erhalten

acicularius (acicularia) - Nadler (Nadlerin), Nadelmacher, Sprengler

acus -us, f. - Nadel, acuum opifex - Nadelarbeiter, Nadler

adhibeo - anlegen, dazu nehmen, hinzuziehen; adhibitis testibus - mit den hinzugezogenen Zeugen

adhoc - hierzu, zu dieser Gelegenheit

adhuc - bisher, bis jetzt, noch immer

adserere, asserere - hinzufügen, erklären; ut pater adserit - wie der Vater erklärt

adustus - gebrannt, gebräunt; vinum adustum - Branntwein; adurere - anbrennen, sengen

aedilis - Ädil, Kirchenältester, Vorsteher, Baumeister

aedituus - Tempelhüter, Küster

aegoliator - Händler, Kleinhändler

aegrotante Abl. von aegrotans - krank

aenus - aus Bronze; aenum - Kessel; s. ahenum

aes, aeris (gen.) - Kupfer

affinitas - Schwägerschaft; dispensati super impedimentum affinitatis primi gradus - mit der Dispens von der Schwägerschaft ersten Grades

agnatio - Verwandtschaft (väterlicherseits); agnatus, agnata - verwandt, Verwandter (väterlicherseits); astantibus agnatis et vicinis - mit den anwesenden Verwandten und Nachbarn

agnitus (v. agnoscere) - anerkannt

agro Abl. v. ager - Acker, Feld, Land, Gebiet, in Tessino agro = im Kanton Tessin

ahenus, aenus - aus Bronze; ahenum - Kessel; ahenorum interpolator - Kessler, Kesselschmied, Kesselflicker

ait - er (sie) sagt, behauptet, versichert; ut ait pater - wie der Vater versichert, erklärt

alias (adv) - ein anderes Mal, sonst, auf andere Weise

aliisque multis, alysq. multis - und vielen anderen

alius, alia, aliud - ein anderer, eine andere, ein anderes

allatus, adlatus - beigebracht; part. von adfero, adferre, attuli, allatum - herbeibringen, beitragen, zustande bringen

allegare - absenden, erwähnen, vorbringen (allegiren), geltend machen

amita - Tante (väterlicherseits), Großtante

ancilla, ancillata, ancillula - Magd, Dienstmagd, Dienstmädchen

annus - Jahr; anno, a., ao. (abk.) - im Jahr; A. D. - im Jahr des Herrn; 73 annorum - von 73 Jahren

ante (praep. acc.; adv.) - vor; vorn, vorher

ante meridiem; a. m. - vormittags

ante missam ad hoc cantatam - vor der zu dieser Gelegenheit gefeierten Messe

antecedere - vorangehen; die antecedenti - am vorangegangenen Tag

antequam, ante quam - eher als, ehe, bevor

aperire - öffnen, eröffnen, erschließen, aufdecken, klarmachen, enthüllen; rem tandem aperientes - als sie die Sache endlich aufdeckten

apoplexia - Apoplex, Schlaganfall; apoplexia tactus = von einem Schlaganfall getroffen

apud (parentes) - bei (den Eltern)

Aquisgranum, Aquisgrani, Aquisgranensis (Adj.) - Aachen, in Aachen, Aachener, aus Aachen (Adj.)

Arapolitano - Bürger aus Ahrweiler

Arch.ali, Arch.Ali, A.lis, Alis, Apleus, Abkürzungen von Archiepiscopalis oder Archiepiscopaleus - erzbischöflich; ex delegatione Aplea = von der erzbischöflichen Delegation

Arch.Opus, Archiepiscopus - Erzbischof

arcularius - Schreiner, Tischler

aspectantibus - s. spectantibus

assignare - zuweisen; in loco a me assignato - an dem von mir zugewiesenen Platz

astantibus, part. abl. pl. von astare - dabei stehen; astantibus vicinis et agnatis - mit den anwesenden Nachbarn und Verwandten

at - aber, hingegen, andererseits

attamen - aber doch

attestor - bezeugen, beweisen; ita attestor - so bezeuge ich

attestum - Bescheinigung; attestum interpositae appellationis - Bescheinigung darüber, dass Berufung eingelegt wurde

attingo -tingere -tigi -tactum - berühren; linea attingente - in einer berührenden Linie

aureus - golden, goldfarbig, vergoldet

aurichalcarius - Gelbgießer

aurifex, aurificis - Goldarbeiter, Goldschmied

auriga (m) - Fuhrmann

avuncula - Tante (der Mutter Schwester)

avunculus - Onkel (der Mutter Bruder)

avus - Großvater

avia - Großmutter

balneum - Bad

bannus - feierlicher Spruch, Aufgebot, Schuldspruch, Bann, Verbannung; praevia dispensatione super (tribus) bannis, in bannis dispensati - nach Befreiung von dem (dreifachen) Aufgebot

baptizatus - getauft, Täufling

baptismalis (adj.) - Tauf-

baptismus - Taufe; baptismus sub conditione - Konditionaltaufe (bedingte Taufe für den Fall, dass nicht sicher gestellt ist, ob jemand gültig getauft ist, z.B. nach einer Nottaufe)

benedico, benedixi - segnen, ich habe gesegnet

benedictio - Weihe, Segen; benedictionem nuptialem receperunt / obtinuerunt - haben den ehelichen Segen erhalten, sind verehelicht worden; post fontis benedictionem - nach der Weihe des Taufbeckens

borealis - nördlich

bractearius, bracteator - Blechmacher, Plattenmacher, Spengler, Goldschläger

brassator, brasiator, braxator - Brauer, Mälzer

caelebs, caelebis - unvermählt, unverheiratet, ehelos

caementarius, cementarius, coementarius - Maurer

calcarius, chalcarius - Kalkbrenner, Kalkmacher

calciarius - Schuster, Schuhmacher

calefactor - Heizer, Hausmeister, Bediensteter, Kalfaktor

capitaneus - Kapitän, Offizier; capitaneus pedestris - Infanterieoffizier

carbo, carbonis, m. - Kohle; carbonum revenditor - Kohlenhändler

carbonarius - Köhler

carcer, carceris - Gefängnis, Gewahrsam, Kerker

Carmelitus - Karmeliter

carpentarius - Zimmermann, Stellmacher

caupo, cauponis, m. - Schenkwirt, Gastwirt

cautio - Vorsicht; Versicherung, Versprechen, Sicherstellung, Kaution

celebratio - Feier; in missae celebratione - in der Messfeier

cementarius - Maurer

centenarius - hundert enthaltend, hundertjährig, Anführer einer Hundertschaft, Zentgraf; centenarius librarum, centenarium - Zentner, 100 Pfund; centenarium - hundertjähriges Bestehen, Jubelfest

cerevisia - Bier, cerevisiae brassator - Bierbrauer

cerevisiarius - Brauer, Bierbrauer

circiter (adv., praep.) - ungefähr, bei

civis - Bürger

claustrarius - Schlosser

coctor, coctoris - Koch; vini adusti coctor - Weinbranntbrenner

cocus - Koch

coementarius - Maurer

coemeterium, coemiterium - Friedhof; 1ma Martii in hoc coemeterio sepultus (seps) - am 1. März auf dem hiesigen Friedhof beerdigt

cognatio - Blutsverwandtschaft, Verwandtschaft (mütterlicherseits); cognatus - verwandt, zugehörig, verbunden, Verwandter; s.a. agnatio

colportator parvarum mercium - Kleinhändler, Wiederverkäufer, Hausierer

comitia, comitiorum, n. - Komitien, Volksversammlung

comitium, n. - Versammlungsplatz, Wahlort, Amtshaus

commorans (commorantem, acc.) - wohnhaft; commoratus - wohnhaft gewesen; commorari - verweilen, sich aufhalten; persona aquensis qua per aliquot hebdomades haec in parochia commorata - eine Person aus Aachen, die sich für einige Wochen in der hiesigen Pfarrei aufgehalten hat.

communitas - Gemeinschaft, Gemeinde

condictio - Kündigung, Rückforderung

conditio - Bedingung; certis conditionibus - unter bestimmten Bedingungen; sub conditione - unter der Bedingung

conducere - zusammenführen; anwerben; mieten, pachten, conduciren

confectura - Anfertigung; panni confecturae magister - Meister der Tuchfertigung, Tuchfabrikationsmeister

conferre, fero, tuli, latus - zusammentragen, -bringen, -fassen, -ziehen; baptismus collatus est - die Taufe ist vollzogen worden

conjungo - verbinden, verknüpfen; matrimonio conjunxi - habe ich durch die Ehe verbunden

cj., conjuges, conjugum - Eheleute; cjgm (Akk. conjugem oder Gen. Pl. conjugum), cjgis (Gen. conjugis), coniux, coniunx - Ehegatte, Ehegattin

conjugum primi / secundi thori (in Imo / IIdo thoro ) - Eheleute in erster / zweiter Ehe

consanguineus - blutsverwandt, Blutsverwandter

consanguinitas - Blutsverwandtschaft; in quarto consanguinitatis gradu - im vierten Grad der Blutsverwandtschaft, s.a. dispensatione, impedimento

consensus, us, m. - Übereinstimmung, Einigkeit, Einstimmigkeit; consensus parentum - Einwilligung der Eltern (bei der Heirat)

consumptus pt. pf. pass. von consumere - verbraucht, aufgezehrt; diuturno morbo consumptus - von langwährender Krankheit dahingerafft

contagio - Berührung, Ansteckung

contagiosus - ansteckend, kontagiös

contentissimus - zufriedenst

contestari - als Zeugen anrufen, schwören; ne docerent et contestarentur (+aci) - damit sie nicht lehrten und beschwüren

contraxerunt matrimonium (Pf. von contrahere) (ctraxerunt) - haben die Ehe geschlossen

conversus - Konvertit, Laienmönch; (er ist) übergetreten, konvertiert

copia - Abschrift, Kopie; copia mandati poenalis - Abschrift des Strafbefehls

copulatio - Verbindung, Kopulation

coquus - Koch

coram (+Abl.) - in Gegenwart von

corpus - Körper, Körperschaft; corpus pium - fromme Körperschaft

corrosus - zerfressen

cotiarius - Schleifer

cujus loco stetit - vertreten durch (an dessen Stelle stand)

cuniculus - Mine; unterirdischer Gang, Stollen, Schlacht

cuprum, cupri - Kupfer; cupri opificis - des Kupferarbeiters; cupri fusor - Messing-, Kupfergießer

custos, custodis - Wächter, Hüter, Aufseher, Verwalter, Küster; custos noctis - Nachtwächter

custrix - Hüterin, Verwalterin, Küsterin, Patin; custrici - Paten

cutis - Haut, (met.) Hülle, Oberfläche; cutis dereptor - Hautabzieher, Enthäuter

dare, do, dedi, datus - geben, verleihen, schenken, widmen, überlassen

deferre, defero - herabtragen, darbringen, mitteilen, stattgeben (deferiren)

deflectere, deflexi - abweichen, abwenden; ab haeresi deflexit - hat sich vom Irrglauben abgewandt

degere - Zeit verbringen, wohnen; degensque - und wohnhaft; degentem (acc.) - wohnhaft

deinde- von da an, hierauf, danach, dann

denuntiationibus Abl. pl. von denuntiatio - Ankündigung, Anzeige, Aufgebot

denuo - von neuem, nochmals, wieder

dereptor - Abdecker, Wasenmeister, Fallmeister; cutis dereptor - Hautabzieher, Enthäuter; deripere, deripio, deripui, dereptus - abreißen, entreißen; vgl. direptor, diripere

deservitor - Pfarrverwalter, Deservitor

despondere - verloben; desponsati - verlobte

desuper - von oben herab, im übrigen; desuper (omni meliori modo humillime) implorando - Grußformel am Ende eines Schreibens

detentus - Gefangener; detinere - zurückhalten, festhalten; coram pastore detentorum in carcere - mit dem Gefängnisgeistlichen

dfct, dfcti, dfctae, dfctorum - Abk. für defuncti, ..., des/der verstorbenen

dicasterium - Richterkollegium, Gerichtshof

dictis et/ac/s. scriptis - in Wort und Schrift

dies (Dekl: dies, diei, diei, diem, die; dies, dierum, diebus, dies, diebus) - Tag; dieique - und des (vorgenannten) Tages; dieque - und an dem Tag

dignus - geziemend, angemessen, würdig, wert

dimissus (pt. von dimittere) - entlassen, verabschiedet; ad parochum sponsae dimissi sunt - sie sind zum Pfarrer der Braut entlassen (Vermerk eines Dimissoriale im Heiratsbuch der Pfarre des Bräutigams, d.h. Eheschließung in der Pfarre der Braut)

dimissorialis - s. littera dimissorialis

dioecesis - Diözese, Bistum, Bezirk; ex dioci. Warmiensis - aus dem Bistum Ermland

direptor, disreptor - Plünderer, Abdecker, Wasenmeister, Fallmeister; diripere, diripio, diripui, direptus - auseinanderreißen, zerreißen, entreißen, plündern; vgl. dereptor, deripere

discedo, discessi, discessum - auseinandergehen, sich entfernen, scheiden, schwinden, vergehen

dispensatione (abl.) - Dispens, Befreiung; obtenta in tribus bannis dispensatione - nach Erhalt der Dispens zum dreimaligen Aufgebot; zur Dispens siehe impedimento

dispensatum, dispensati (pl.) - dispensiert, befreit vom Ehehindernis; s. a. impedimento

dissenteria, morbus dysentericus - Durchfall, Ruhr

dissuadere - abraten, widerraten (dissuadiren)

diuturnus - langwährend; diuturno morbo consumptus - von langwährender Krankheit dahingerafft

dolus - List, Täuschung, Falschheit

domesticus - häuslich, zum Haus gehörig, privat, persönlich, eigen

dominicus - dem Herrn gehörig; (dies) dominicus, dominica - Sonntag; dominicis XVII et XVIII post Pentecostem - an dem 17. und 18. Sonntag nach Pfingsten

domus - Haus, Wohnung; domum - nach Hause; domi - zu Hause

durus - hart, dur

ecclesia (Abk. ecclia, eccla) - Kirche; in ecclesia parochiali - in der Pfarrkirche

educatus - erzogen, großgezogen, aufgewachsen

emeritus - ausgedient, verdient, im Ruhestand; emerere, emereo - ausdienen, verdient machen; capitanus emeritus - Offizier im Ruhestand

enitentis - part. praesens gen. von eniti = gebären, s. enixae

enixae - part. perfekt gen. von eniti (enitor, enixus / enisus) = gebären, natae habitantis, enixaeque in ... = geboren, wohnhaft und entbunden / niedergekommen in ...

entia (pl. n. von ens, part. pr. von essere) - Entitäten, Gesamtheit der Dinge, das Existierende; essere, sum - sein, ich bin

ab eodem - von diesem

erga (praep. acc) - in Hinsicht auf, für, gegen

ergo - (praep. gen.) wegen; (coniunct.) folglich, daher, also

etiam - auch

exceptio - Ausnahme; Einwand, Protest (Exception, Exeption)

exercitium - Übung (Exerzieren), Ausübung; exercitium religionis - Ausübung der Religion

excercitus - Heer

exhaustus - erschöpft; viribus exhaustus - entkräftet

expolitor - Polierer, Anstreicher (expolitio = Glätten, Abputzen, Anstrich)

extinctus, exstinctus - erlöscht, verstorben, der Verstorbene

faber Handwerker, Schmied; faber ferrarius - Schmied; faber tignarius - Zimmermann

facultas - Ermächtigung

famulus, famulans - Diener, Gehilfe, Knecht

fasciculus - Bündelchen, Bündel, Bund, Strauß, kleiner Band; sint in fasciculo viventium - sie seien eingebunden in den Bund der Lebenden (1 Samuel 25,29)

favor - Gunst; in favorem communitatis - zugunsten der Gemeinde

fere - nahezu, ungefähr, fast, beinahe, so ziemlich

ferrarius - Schmied

ferruvia, via ferrea, via ferrata - Eisenbahn; a via ferrea - bei der Eisenbahn (Beruf: Eisenbahner)

fervor - Glut, Leidenschaft

fides - Glaube, Vertrauen, Treue, Glaubwürdigkeit, Zusage; ad fidem catholicam conversa - (sie ist) zum katholischen Glauben konvertiert, zum Katholizismus übergetreten; in fidem - zur Bestätigung, zur Beglaubigung, beglaubigt, gezeichnet

filator, lanae filator - Weber, Spinner

foedus - garstig

fossa - Grube, Bergwerk, Bergbau; Loch, Graben, Kanal

fossarius, fossor - Grubenarbeiter, Bergmann; Gräber, Totengräber

fullo, fullonis - Tuchwalker

fratria- Schwägerin, des Bruders Frau

frivolarius - Kleinhändler, Trödler; frivolus - nichtig

fructus - Frucht, Nutznießung, Genuss, Nutzen, Gewinn, Ertrag

frumenti venditor - Getreidehändler

fusor - Gießer

gener, generis - Schwiegersohn, Schwager, Mann der Enkelin oder Urenkelin

germanus, germana - leiblich, echt, Bruder, Schwester

Germanus - German, Germain (Vorname), manchmal auch für Hermann gebräuchlich

globus - Globus, Kugel, Truppe, Schar

glos - Schwägerin; glore matris - (mit der) Schwägerin der Mutter (bei Patenangaben)

<

0 Comments|112 Views|View full article
This Web site:Grünewald,Kelten Römer und Germanen
Posted by: Elmar Grünewald on Oct 26 2011 04:36

Grünewald

Grünewald, Kelten, Römer und Germanen

Woher kommt die Grunewald-Familie?

Woher kamen die verschiedenen Zweige der Familie ?

Was ist die Geschichte der Grunewald-Familie?

Die alte deutsche Region Rheinland war die ursprüngliche Heimat des Namens Grunewald.

Grunewald war ein lokaler Name, eine vom Typ hereditärer Familiennamen, die Menschen von den Orten identifiziert, in denen sie lebten.

Landbesitzer, waren die ersten die lokale Namen verwendeten, oft angefügt der Präfix "von",“ zu „ oder "aus", in einigen Fällen als Zeichen der aristokratischen Geburt.

Lokale Namen sind mit Abstand die häufigsten Stil der erblichen Familiennamen. Grunewald war ein Name für jemanden, der in der Nähe zum Dorf im grünen lebte. Grunewald ist ein topographischer Familienname, der einer Person gegeben wurde, die in der Nähe einer Landschaftlichen oder Bauwerksfunktion wie Hügel, Fluss, Kirche oder Typ der Struktur des Dörflichen Lebens( Bäcker, Wagner, Schmied usw.) Namen bilden. Die anderen großen Kategorien von Nachnamen, sind von Ortsnamen abgeleitet worden

Eine große Variation in der Schreibweise der Familiennamen liegt in der frühen Zeit der Rechtschreibung und damit die Schreibweise die noch nicht standardisiert war und später Schreibweisen mit Verzweigung der Familien ändern würde.

Varianten des Namens Grunewald gehören Grünwald, Grünewald, Gruenenwald, Grunewald, Gruenwalt, Grunewalt, Grunenwaldt, Grunewalelt, Grunwald, Grunwaldt und vieles mehr.

Zuerst haben im Rheinland, (Straßburg) seit alten Zeiten die Grunwald-Familie bedeutende Beiträge zu der Region in der feudalen Aristrokratischen Gesellschaft zugesteuert.

In Folge wurde die Familie in lokalen Angelegenheiten und oft mit anderen angesehenen Familien zusammengeführt, von denen einige eine wichtige Rolle in den territorialen Konflikten des Zeitraums spielten.

Nachnamen, erschien nur selten in ihrer modernen Form in den alten Chroniken. Im elften und zwölften Jahrhundert war es üblich, Lateinische Namen in den offiziellen Aufzeichnungen zu finden.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden Namen geändert, um Einwanderern zu ihren Namen bei der Ankunft in ihrer neuen Heimat Aussprache und Schreibweise zu erleichtern.

Darüber hinaus die moderne Schreibweise der Familienname in der Regel die phonetische Schreibweise bezieht sich auf die, die während der 17 oder 18 Jahrhunderts entwickelt wurde.

Hunderttausende Europäer, darunter viele Rheinländer, machte die Reise nach Nordamerika zwischen dem 17. und 18.Jahrhundert. Es war eine Flucht vor Verfolgung aus religiösen Gründen und Armut und auch eine Möglichkeit für Menschen ihr eigenes Leben zu beginnen und ihr eigenesLand zu besitzen. Die meisten landeten auf Ellis Island, in New York, bevor Sie in den Bundesstaaten Pennsylvania, Ohio, Texas, Illinois und Kalifornien kamen. Einige waren auch in Kanada gelandete und ließen sich in Ontario nieder, während andere nach Westen in die Prärieprovinzen geleitet wurden. Eine Studie von Personen- und Einwanderungs Listen ergab eine Anzahl von Grunewalds, die Nordamerikas Ufer sehr früh erreichten:

Grunewald Siedler im 18 Jahrhundert :


Heinrich Grunewald, der sich in Pennsylvania, 1738 niederließ

Heinrich Grunewald, der in Amerika 1738 landete

Peter Grunewald, kam nach Pennsylvania 1749

Philip Lorentz Grunewald, kam nach Pennsylvania 1749

Hieronimus Grunewald, kam nach Pennsylvania im Jahr 1754

Andreas Grunewald, der in Nordamerika im Jahr 1837 gelandet ist

P Grunewald, im Alter von 27, landete in New Orleans,

M A Grunewald, im Alter von 25, kam 1849 nach New York

Joseph Grunewald, kamen in Nordamerika im Jahre 1858 an

Conrad Grunewald, der im Allegany (Allegheny) County, Pa 1873 ankam

Karla Grunewald Holamby kam in Brasilien an

Asterix und Obelix Grünewald die Gallier, auch in Amerika

Micki Maus Grünewald/Disney

Die Merowinger Kelten

Die Merowingerzeit 450/480 -750 nach Christus

Die Merowingerzeit leitet ihren Namen von dem Königsgeschlecht der Merowinger ab, das über den germanischen Stamm der Franken herrschte. Verschiedene germanische Stämme, die rechts des Niederrheins gegenüber größeren römischen Städte siedelten, hatten sich schon vor Mitte des 3. Jahrhunderts nach Christus zum Bund der Franken, „der Mutigen“ zusammengeschlossen.Zu ihnen gehörten die Brukterer(Köln); Chatuarier( Xanten): Chamaver(Nimwegen und die Amsivarier(Ems)und weiter Östlich darf die ehemalige Heimat der Fränkischen Salier vermutet werden, die Mitte des 4.Jahrhunderts nach Christus über den Rhein ins römische Reich einfielen. Kaiser Julianus II 360-363 , dessen Onkel Constantinus II den Grenzschutz im Westen als Caesar übertragen hatte, siedelte sie 359 als wehrpflichtige Bauern( deditcii ) auf linksrheinischees Reichsgebiet in der Provinz Germania II und der Provinz Belgica II an. Dort lebten die salischen Franken nach ihren eigenen Volksgesetzen als geschlossene Gemeinschaft, jedoch mit der Verpflichtung, die römische Reichsgrenze zur Küste hin zu schützen.

Die fränkischen Könige:

Unter dem salfränkischen König Childerich I 457-482 , dem nach Chlodio 425-455 und Merowech geboren 440/450 dritten König der merowingischen Dynastie, begann der Aufstieg der germanischen Franken zu einer mitteleuropäischen Großmacht.Wie die fränkischen Könige Sigibert I geboren 508 in Köln, Ragnachar geboren 486 in Cambrai und Chararich geboren 486 in Nordostgallien in ihrem jeweiligen Militärbezirk war Childerich I zugleich militäischer als auch ziviler Befehlshaber des Nordteils der Provinz Belgica II und durch Rom als König von Verbündeten ( rex foerderatus ) anerkannt. Seine Residenz war das schon zu spätrömischer Zeit befestigte Tornacum/Tournai in Belgien.An der Seite der amtierenden gallischen Heermeister Aegidius und dessen Sohn Syagrius kämpfte er als Verbündeter der Römer gegen die Westgoten bei Orleans 463 und 469 nach Christus gegen die Sachsen an der unteren Loire 470 nach Christus und gegen die Alamannen 470 nach Christus. Als Childerich 482 nach Christus starb gehörte er zu den angesehensten Persönlichkeiten des römischen Galliens.

Nach Chlodewigs Tod wurde das Merowingerreich gemäß der fränkischen Erbfolge unter seinen vier Söhnen mit Bischofsstädten als Königssitze gleichmäßig aufgeteilt. Dabei begriff man die Teilbereiche nicht als eigenständige Territorien, sondern vielmehr als Verwaltungseinheiten eines gemeinsamen Landes. Im Zuge dieser Reichsteilung erhielt Chlodomer 511-524 Orleans die Hauptstadt des späteren Burgund.

Childebert I 511-558 ließ sich in Paris nieder, dem Zentrum des am Ende des 6. Jahrhunderts fassbaren Teilreiches Neustrien ( Neuster,Neuwestreich):

Chlotar I 511-561 der ab 558 bis zu seinem Tod von Paris aus nochmals König über das gesamte Frankenreich wurde, residierte in Soisons. Der älteste Sohn Theuderich I 511-533 bekam als Erbteil die gesamte Rheinlande von Nimwegen bis Basel, die Moselprovinz mit Trier,Metz,Toul, die Civitas Tonger-Maastrich, die nördliche Champagne und einen Teil von Aquitanien.

Zu seiner Hauptresidenz wählte Letzterer zuerst die Bischofsstadt Reims dann verlagerte er den Königssitz nach Metz.

Mit Dagobert I 613-639 verstarb der letzte große Merowingerkönig, er hinterließ zwei minderjährige Söhne. Schon während seiner Lebenszeit standen ihm Pippin der Ältere 580-640 als Hausmeier(Maiordomus-Direktor des Königlichen Haushaltes ) und Bischof Arnulf als Berater zur Seite. Um das Reich schwächende Thronfolgestreitigkeiten zu vermeiden, führten Hausmeier als Vormund die Regierungsgeschäfte für die beiden minderjährigen Söhne. Für Chlodewig II 639-657 in Paris der Sachse Aega und für Sigibert III 633-656 in Metz Pippin der Ältere und dessen Sohn Grimoald.

Durch diese Entwicklung ging die Macht im Merowingerreich allmählich auf die Hausmeier über.

Pippin der jüngere 714-768, ließ beim Papst durch Bischof Fulrad von Saint Denis die Frage stellen, ob es gut sei oder nicht, das Merowinger Könige seien, obwohl sie nicht über Königliche Macht verfügten. Nach der wunschgemäßen Antwort des Papstes,das es besser sei den als König zu bezeichnen , der die Macht hat, ließ er sich im November 751 durch eine Versammlung in Soisson zum König der Franken (Rex Francorum ) ausrufen.Zuvor hatte er den letzten Merowingerkönig Childerich abgesetzt und ins Kloster Prüm geschickt.

Als Papst Stephan II im Jahre 754 Pippin und seine Söhne Karlmann und Karl den Großen 747-814 salbte, war der Aufstieg der Karolinger offiziell zum neuen Königsgeschlecht des gesamten Frankenreiches vollzogen.

Ein Bereich, der den Rhein, einer der wichtigsten deutschen Wasserstraßen, umgibt das Rheinland und ist bekannt für seinen Reichtum an Landwirtschaft und Industrie. Die Ruhr-Tal im Norden ist eines der weltweit am stärksten industrialisierten Gebieten und die Weinberge von der Mosel im Süd-Westen haben Weine, die international renommierten sind.

"Romantische Rheinland" ist in zahlreichen alten Volksliedern und Fabeln verewigt .

Die Region wurde von den Römern besetzt, und viele der schönen und historischen Städte als römische Siedlungen gegründet.

Nach dem Fall des römischen Reiches durch Barbarische Stämme, beherrschten die Franken das Rheinland. Dennoch wurde das Rheinland wieder unter germanischen Führung gebracht, durch „Karl der große“, der größte mittelalterliche König, der Barbaren-Stämme unter der zentrale Orden des Heiligen Römischen Reiches Charlemagne .

Karl der Große 747-814 nach Christus ( angeblich Familienname Grünewald ) :
Karl der Große, der eine legendäre Figur seiner Körperkraft und mutigen Geistes geworden ist, entschied sich für die Stadt Aachen als seine Hauptstadt und der Dom als seine Grabstätte.

Sein Sohn Kaiser Ludwig I der Fromme 813-840 nach Christus

Karl der Kahle 823-877 nach Christus

Ludwig II der Deutsche 804-876 nach Christus

Lothar I 795-855 nach Christus

Ludwig II 822-875 nach Christus

Lothar II 826-876 nach Christus

Im Laufe der Rheinland-Geschichte hat sich vieles dramatisch verändert, als Rheinland Bestandteil Deutscher Nation im 19. Jahrhundert wurde.

Die verschiedenen Fürstentümer im Rheinland wurden schließlich unter dem Namen "Rheinprovinz" nach dem Wiener Kongress 1815 vereinigt.

Zur gleichen Zeit begannen verschiedenen Länder die Schaffung einer modernen, leistungsfähigen und Vereinigten Deutschen Nation zu schaffen. Nach den Revolutionen von 1848 und der Aufstieg von Otto von Bismarck, der "Eiserne Kanzler", Deutschland erweitert seine Wirtschaft und entwickelt sich zu einer Großmacht der Welt.

Fortsetzung folgt



0 Comments|53 Views|View full article
Genealogy:Ahnenforschung Amt Schmelz
Posted by: Elmar Grünewald on Sep 8 2011 00:55

1. Grünewald Mathias, Holzhauer

* 12.01.1797 Wahlen, + 10.01.1870 Limbach

oo I (S) 28.05.1816 Nunkirchen

Wammy (Wammi) Magdalena Helena

* 28.04.1787 Nunkirchen, + 17.04.1826 Limbach

oo II (S) 27.04.1827 Bettingen

2. Heinz Anna Maria

* 07.09.1797 Gresaubach, + 08.01.1880 Limbach

Kinder aus 1. Ehe:

1. Peter *um 1823 Limbach, + 05.04.1826 Limbach

2. Anna Maria *20.08.1825 Michelbach, + 21.03.1897 Limbach

Kinder aus 2. Ehe:

3. Margareta *19.6.1827 Limbach, + 01.09.1866 Dorf

4. Thomas *28.10.1828 Limbach, + ?

oo I (S) 13.12.1879 Eppelborn Juchem Barbara

oo II (S) 13.03.1886 Illingen Simon Katharina

oo III Heiligenwald Schmidt Katharina

5. Johannes Mathias *23.08.1830 Limbach, + 26.08.1861 Limbach

6. Anna Maria *16.08.1832 Limbach*, + 14.03.1835 Limbach

7. Peter *17.12.1833 Limbach, + 14.03.1837 Limbach

8. Nikolaus * 07.06.1835 Limbach, + ?

9. Barbara *12.06.1838 Limbach, + 13.12.1840 Limbach

10. Johannes * 04.09.1841 Limbach, + 28.01.1867 Limbach

1.1. Grünenwald (Grünewald) Johannes Georg, Holzhauer

S.v. Grünenwald Ludovicus und Lavy Eva

t 20.03.1750 Weiskirchen, + ?

oo (K) 28.11.1775 Limbach

1.2. Quindt (Quint) Anna Maria

T. v. Quindt Johannes, Holzhauer und Breuers Maria Magdalena, wohnhaft im

Farenwald (vermutlich heutiger Großer Horstin Limbach)

Kinder:

1. Gertrud *01.08.1776 Bettingen, + ?

2. Margaretha *28.10.1788 Hüttersdorf, + ?

3. Anna Maria *in Tholey, + ?

4. Mathias * 12.01.1797 Wahlen, + 10.01.1870 Limbach

Bemerkung: Grünenwald (Grünewald) Johannes Georg stammte von Weiskirchen; Eltern ExSilva Mandern Nunc ex Silva Regia Farenwald(vermutlich aus dem Wald Wadern-Nunkirchen von der Waldregion Farenwald (= Stierwald, wo der Gemeindestier gehaltenwurde))

2.1. Heintz Wilhelm, Bauer, Operarius (=Tagelöhner)

S. v. Heintz Dietrich und Zenner Catharina aus Limbach

*19.04.1765 Limbach, + 10.08.1808 Gresaubach

oo (K) 10.01.1795 Bettingen

2.2. Bambach Anna Maria, Bauersfrau

*25.05.1759 Gresaubach, + ?

Kinder: * und + in Gresaubach

* Geburt

+ Tod

oo Eheschließung

t Taufe

(S) Standesamt

(K) Kirche

S. v. Sohn von

T. v. Tochter von

1. Nikolaus *11.11.1795, + 26.06.1804

2. Anna Maria *07.09.1797, oo 27.04.1827 Bettingen mit Grünewald Mathias

3. Margaretha * 03.08.1799, + 09.12.1801

4. Maria *22.01.1801, + 21.11.1801

5. Michael *25.10.1802, + ?

Bemerkung: Bambach Anna Maria, oo I (K) 10.01.1786 Bettingen Demuth Johann

oo III (S) 30.07.1814 Bettingen Littmayer Peter

Kinder aus oo I, * und + Gresaubach:

1. Barbara *22.11.1786, + 24.04.1794

2. Nikolaus *21.11.1788, + 26.04.1794

3. Susanna *02.10.1790, + 24.02.1793

4. Johannes *01.09.1793

2.2.1. Bambach Nikolaus, bubulucs (Ochsentreiber), subulcus (Schweinehirt)

*09.05.1729 Gresaubach, + 14.04.1785 Gresaubach

oo I 28.01.1755 Bettingen (K)

2.2.2. Schlang Susanna

+22.05.1782 Gresaubach,

oo II 31.08.1784 Bettingen (K)

Kammer Anna

T. v. Kammer Mathias und Graus Johanneta aus Brotdorf

*ca. 1747/1752 Bachem oder Brotdorf, + 29.12.1815 Gresaubach,

oo II 27.02.1786 (K) Bettingen Maur Nikolaus

Kinder: * und + in Gresaubach

1. Mathias * 29.11.1755

2. Barbara *22.01.1758

3. Anna Maria *25.05.1759

4. Nikolaus *24.02.1763, + 15.03.1767

5. Susanna *06.01.1767

2.2.1.1 Bambach Peter, bubulucs (=Ochsentreiber), Operarius (Tagelöhner), Bauer

+ 31.10.1777 Gresaubach

oo

2.2.1.2 Zenner Maria

T. v. Zenner Peter

* ca. 1705 Gresaubach, + 09.02.1785

Kinder: * und + in Gresaubach

1. Nikolaus t 09.05.1729

2. Anna Maria t 15.10.1730, + 08.01.1808

3. Elisabetha t 05.08.1732, + 11.08.1763

4.Johann Peter t 27.09.1734, + 13.01.1810

5. Barbara t 01.08.1737, 30.04.1767 Bettingen

6. Mathias t 11.02.1741

7. Nikolaus t 17.10.1743

9. Catharina + 08.05.1751 (3 Jahre und einige Monate alt)

10. Nikolaus *06.09.1751, + 30.04.1795

11. Peter *24.03.1754

Bemerkung: Sterbedaten von Kindern ohne Namensangabe: 23.02.1746 und

06.03.1746.

2.2.2.1Schlang Valentin

* ca. 1692, + 27.04.1762 Gresaubach

oo

2.2.2.2Müller Maria Elisabetha

* ca. 1692, + 08.04.1759 Gresaubach

Kinder:

1. Valentin t 16.02.1716 Kölln (vermutlich Püttlingen), + 16.11.1785 Dorf

2. Susanna *?, 22.05.1782 Gresaubach

3. Mathias * ca. 1720, + 29.09.1790 Gresaubach

4. Infans (Kleinkind) + 22.04.1731 Gresaubach

5. Anna Maria t 19.04.1733 Gresaubach, + ?

6. Barbara *21.04.1735 Gresaubach, + 08.04.1808 Gresaubach

0 Comments|129 Views|View full article
Local news:Künstler
Posted by: Elmar Grünewald on June 29 2011 11:05

Späte Ehre für Grünewald

Ausstellung mit Werken des Neunkircher Künstlers geplant

In den 1950er bis 1980er Jahren war der Neunkircher Künstler Karl-Heinz Grünewald recht bekannt. Als Hommage an den (fast) vergessenen Künstler will der Spiesen-Elversberger Klaus Wiesemann eine Ausstellung mit Werken aus Grünewalds Nachlass organisieren.

Von SZ-Mitarbeiterin Jennifer Klein

"Madonna mit Kind", ein Beispiel für Karl-Heinz Grünewalds Emaillearbeiten. Foto: SZ

Spiesen-Elversberg/Neunkirchen. "Seine stille Liebe sind die Farben und sein schwarzer Kater, der sich stillvergnügt im Nebenzimmer den Sonntagsbraten einverleibt hatte und auf die gehaltene Strafpredigt mit missmutigem Geraunz reagierte" - so berichtete die Saarbrücker Zeitung in einem Artikel vom Herbst 1959 über Karl-Heinz Grünewald. Den Sonntagsbraten gönnte er sich wohl; sonst aber lebte der Künstler, an den sich vor allem die älteren Neunkircher erinnern, sehr bescheiden und zurückgezogen. Sein Atelier war im elterlichen Haus im Meisenweg in Neunkirchen. Das große Geld, Ruhm und Ehre - das war Grünewalds Sache nicht; ebenso mochte er es nicht, wenn man Aufhebens um seine Person machte. Das geschah dennoch manchmal, denn in den 1950er bis 1980er Jahren erlangte Grünewald recht große Bekanntheit; vor allem im Bereich der angewandten Kunst. So gestaltete er beispielsweise gemeinsam mit Franz Mörscher die Mosaiken im Neunkircher Hallenbad, die im Lakai-Kombibad bald wieder zu neuen Ehren kommen sollen. Auch die farbigen Glasfenster im Kultusministerium in Saarbrücken und ein Marienzyklus im Pallotti-Haus in Neunkirchen stammen von ihm. Die Auftragsarbeiten im öffentlichen Raum waren wohl ein "Brotberuf", der ihm Freiraum verschaffte für seine künstlerische Entwicklung.

Eigentlich kam Grünewald von der Malerei her. Von 1946 bis 1949 war er Schüler bei Boris H. Kleint an der Werkkunstschule Saarbrücken. Dank eines Stipendiums verbrachte er zwei Semester in Paris. Sein Oeuvre umfasst großformatige Ölbilder, immer wieder Porträts, aber auch Stadtszenen, in denen er zum Beispiel das Leben in Paris einfängt - Pinselstrich und Farbigkeit verraten Einflüsse des Expressionismus. Dazu kommen Skizzen, Aktstudien, und, überraschend, Emaillearbeiten. Neben dem künstlerischen Aspekt reizte ihn dabei gewiss auch die technische Herausforderung: Die aufwendige Technik verlangte einen präzisen Entwurf ebenso wie handwerkliches Können.

Grünewalds Werk wieder in der Öffentlichkeit zu präsentieren und ihm die gebührende Ehre zukommen zu lassen, ist das Ziel von Klaus Wiesemann. Der Diplom-Verwaltungsfachwirt im Ruhestand aus Spiesen-Elversberg hat vor gut einem Monat den Nachlass von Karl-Heinz Grünewald aufgekauft. Zwei DIN A 2-große, blaue Mappen fassen die rund 110 Blätter, die darauf harren, katalogisiert zu werden. Nur wenige der Bilder, die Wiesemann beim SZ-Besuch auf dem Wohnzimmerboden ausbreitet, sind gerahmt. Ins Auge fällt eine "Madonna mit Kind", ein Emaillemosaik in leuchtendem Rot, Gelb und Blau mit ganz eigener Ausstrahlung. Persönlich habe er Grünewald leider nicht kennengelernt, bedauert Wiesemann. Ihm imponiere vor allem die Vielfalt von Grünewalds Schaffen, erklärt er, "und die Bescheidenheit, mit der er gelebt hat". Mit seinem berühmten Namensvetter Matthias Grünewald, der den Isenheimer Altar schuf, ist Karl-Heinz Grünewald übrigens nicht verwandt, so Klaus Wiesemann. Als Hommage an den "vergessenen Künstler" (Wiesemann) sollen Grünewalds Werke im Juni/Juli in einer Ausstellung im Haus Hoppstädter in Wellesweiler präsentiert werden.

0 Comments|209 Views|View full article
Other:Links zu Grünewald Gruppen
Posted by: Elmar Grünewald on Mar 10 2011 08:29

Bei Facebookhttp://de-de.facebook.com/people/ELmar-Grünewald/100000827031898" ELmar Grünewald

http://de-de.facebook.com/badges/" : " Grünewald in der Welt "

Eine Kunterbunte Mischung von Grünewalds aus der ganzen Welt.

Bei : www.wer-kennt-wen.de bei der Gruppe " Grünewald´s in der Welt " .

Facebook: "Grünewald in the world"
A motley mix of Grünewald from around the world.
At: www.wer-kennt-wen.de with the group " Grünewald ´s in der Welt ".

0 Comments|55 Views|View full article
Visits
0012317
 
Loading...
Loading...