You are not logged in
Log in
Sign up
Manage family trees
#
Family tree
Source
Languages
Individuals
Last update
Actions
Siemens/Pauls/Klippenstein
GEDCOMGerman23,299Oct 26 2014 01:25
- View
Summary
About our family tree
Welcome to our family tree!

My name is Abraham Peters and I am the Site manager of this Web site.
My genealogy research is focused on the following families: PetersFriesenDyckJanzenWiebeIf you wish to contribute genealogy information or send your feedback, please contact me here.
You are also invited to sign the guestbook. Thank you for visiting!
This Website is powered by MyHeritage™. This is a great tool that anyone can use to create a family or genealogy Web site. To learn more about using it to create your own Website, click here.
About our family
Geschichte [Bearbeiten]Etwa seit der Mitte des 16. Jahrhunderts lebten in WestpreußenMennoniten. Weil dort ihre Zahl stetig wuchs, brauchten die Siedler ständig neues Land. Als Westpreußen 1772 im Zuge der polnischen Teilungen preußisch wurde, wurden von der preußischen Regierung Gesetze erlassen, die den Landerwerb für die Mennoniten erschwerten. Dadurch verarmten große Teile der mennonitischen Bevölkerung und waren gezwungen, in die umliegenden Städte zu ziehen, vor allem nach Danzig.1763 erließ Katharina II. ein Manifest zur Einladung deutscher Bauern nach Russland. Danach bereisten Werber Deutschland um diese Einladung überall bekannt zu machen. Einer davon war Georg von Trappe, der 1786 die Mennoniten in Danzig besuchte. Auf seine Vermittlung wurden zwei Abgesandte nach Russland geschickt: Jakob Höppner und Johann Bartsch. Nach Verhandlungen mit der russischen Regierung wurden u.a. folgende Bedingungen vereinbart:
  • Religionsfreiheit
  • Befreiung von Wehrdienst
  • 65 Desjatinen freies Land für jede Familie
Skizze der Ansiedlung ChortitzaDie Ansiedlung sollte am Dnjepr-Ufer stattfinden, in der Nähe der heutigen Stadt Cherson. Diese Ländereien kamen erst kurz davor in die russische Herrschaft. Nach der Rückkehr der Abgesandten machten sich im Winter 1787/88 mennonitische Siedler nach Russland auf. Insgesamt kamen 228 Familien im Herbst 1788 in Dubrowno (heute in Weißrussland) an, wo sie überwinterten. Im Frühjahr 1789 reisten sie dann auf dem Fluss Dnjepr zur Siedlungsstätte. Da der ursprünglich vereinbarte Ort zu nahe am Kriegsschauplatz lag, mussten sie nun an einer anderen Stelle siedeln. Sie bekamen Land gegenüber der Insel Chortitza, in der Nähe der heutigen Stadt Saporischschja (damals Alexandrowsk) Von dieser Insel bekam die gesamte Kolonie ihren Namen. In den nächsten Jahren kamen weitere Siedler - bis 1797 sollen insgesamt etwa 400 Familien von Westpreußen nach Russland gekommen sein.Der Beginn der Ansiedlung verlief unter schwierigen Bedingungen. Einerseits kamen die Hilfen der russischen Regierung nur schleppend an, andererseits waren die Ansiedler innerlich zerstritten und ohne geistige Führung. Im Laufe der Zeit wurden 21 Dörfer gegründet:
Missing pieces
Als 1803 die nächste mennonitische Siedlerwelle nach Russland kam um die Siedlung Molotschna zu gründen, überwinterten die neuen Siedler bei ihren Glaubensbrüdern in Chortitza. Weil sie dort Geld ausgaben, half das auch der Siedlung Chortitza. Schließlich kam die Wirtschaft in Chortitza in Gang und die Siedlung erblühte. Im Laufe des 19. Jahrhunderts vervielfachte sich die Bevölkerung von Chortitza, so dass Tochterkolonien gegründet wurden. Ein Teil zog auch nach 1870 nach Kanada. Da Chortitza als erste mennonitische Siedlung gegründet wurde, wird sie auch Alt-Kolonie genannt. Die Nachkommen der Auswanderer aus Chortitza in Nordamerika werden manchmal Old-Colonier, sie sind konservativer als die meisten anderen mennonitischen Einwanderer aus Russland in Nordamerika.Es waren bei der Gründung viele Handwerker nach Chortitza gekommen , die nun als die Siedlung die ersten wirtschaftlichen Schwierigkeiten überwand, ihr Handwerk ausüben konnten. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Industrie in Chortitza, vor allem Mühlenwesen, Landmaschen- und Uhrenherstellung. In den Fabriken konnte auch die anwachsende landlose Bevölkerung Arbeit finden. Drei große Fabriken: Lepp & Wallmann, Abram J. Koop, Hildebrand & Pries und zwei kleinere Fabriken Thiessen und Rempel stellten in Chortitza und Rosental landwirtschaftliche Maschinen her. Die hergestellten Landmaschinen waren nicht nur zum Eigenverbrauch der Mennoniten in Russland bestimmt. Aus einer Vereinigung von drei großen Fabriken ging ein Betrieb hervor, in dem später (nach der Revolution 1917) Traktoren und Autos der Marke Saporoschetz hergestellt wurden. Heute gehört der Betrieb zu AvtoZAZ-Daewoo. Die ehemaligen mennonitischen Besitzer wurden natürlich schon kurz nach 1917 enteignet.Nach einer langen Prosperität brachte der 1. Weltkrieg 1914-1918 und der anschließende Bürgerkrieg einen Einschnitt in das Leben der Einwohner von Chortitza. Während des Kriegs mussten die Mennoniten als Sanitäter dienen. Sie versorgten dort verletzte Soldaten. Nach dem Krieg wurde die Ukraine und damit auch die Siedlung Chortitza kurze Zeit von der deutschen Armee besetzt. Als Deutschland Ende 1918 den Krieg gegen die Entente verlor, mussten die Soldaten abgezogen werden. Von der deutschen Armee wurde deshalb der russlanddeutsche Selbschutz organisiert und mit Waffen versorgt. An dem Selbstschutz nahmen auch Mennoniten teil, obwohl sie ursprünglich aus religiösen Gründen gegen den Waffendienst waren. Wegen der kommunistischen Machtübernahme 1917 entstand der Bürgerkrieg, der bis etwa 1921 dauerte. Während dieser Zeit herrschten in der Ukraine chaotische Zustände. Die wohlhabenden deutschen Kolonien wurden von verschiedenen Banden angegriffen. Besonders ausgezeichnet hat sich dabei Nestor Machno. Eine Zeit lang versuchte man sich mit Hilfe der Selbstschutzorganisation zu verteidigen. Als sich schließlich Machno mit der sowjetischen Regierung verbündete, musste man aufgeben. Die mennonitischen Siedlungen waren zur Ausraubung freigegeben.Nachdem die Kommunisten Kontrolle über das Gebiet übernommen hatten, begannen sie die Landbevölkerung mit Nahrungsmittelkontributionen auszupressen. Schließlich fingen die Menschen zu hungern an und es breiteten sich Epidemien aus. In dieser Zeit begann man die Auswanderung der Mennoniten nach Kanada zu organisieren. Als sich die Situation normalisierte wanderten in den 1920ern viele Menschen aus.Beim Bau des Dneprogres Staudamms am Dnjepr 1926 musste das Dorf Einlage wegen Überflutung verlegt werden. Wie viele andere Mennoniten musste man auch in Chortitza unter Entkulakisierung in den 1920ern und Kollektivierung 1930 leiden. Als der 2. Weltkrieg 1941 begann sollten die Einwohner von Chortitza nach dem Willen der Sowjetregierung nach Sibirien deportiert werden. Da die Wehrmacht so schnell voranschritt, konnten diese Pläne nicht verwirklicht werden. Unter der deutschen Besatzung konnte sich die Bevölkerung von Chortitza etwas erholen. Aber schon 1943 musste die deutsche Bevölkerung nach Warthegau evakuiert werden, da die Wehrmacht sich aus der Sowjetunion zurückziehen musste. Bei ihrem Einmarsch in Deutschland bekam die Rote Armee diese Flüchtlinge zu fassen. Einige konnten sich weiter ins Landesinnere retten. Aber auch sie mussten von den Alliierten als sowjetische Bürger an die Sowjetunion ausgeliefert werden. So wurden mit wenigen Ausnahmen die ehemaligen Einwohner von Chortitza nach Sibirien und Kasachstan deportiert. Dort wurden sie vielfach in der nackten Steppe ausgesetzt. Viele überlebten das nicht. Sie mussten das Schicksal der anderen Russlanddeutschen teilen. Nach der Abschaffung der Kommandantur 1956 (Beschränkungen der Reisefreiheit), kehrten nur wenige in ihre alte Heimat Chortitza zurück. Dort leben heute Ukrainer und Russen. Die wenigen Mennoniten, die noch dort leben, haben entweder russische Elternteile oder Ehepartner. In Kasachstan sammelten sich die Mennoniten vielfach in den entstehenden Industriestädten wie Karaganda.Ende der 1980er-Jahre begann schließlich die Auswanderung nach Deutschland. Heute befinden sich die meisten noch lebenden ehemaligen Einwohner von Chortitza und ihre Nachkommen in Deutschland.Söhne und Töchter der Mennonitensiedlung Chortyzja [Bearbeiten]
  • Johann Bartsch, Delegierter der Mennoniten, Mitbegründer der Kolonie
  • Jakob Höppner, Delegierter der Mennoniten, Mitbegründer der Kolonie
  • Behrend Penner, erster Gemeindeältester der Mennoniten in Chortitza
  • Hermann Niebuhr, Begründer eines Mühlenunternehmens und der Chortitza-Kommerzbank
  • Peter Lepp und Andreas Wallmann, Begründer der Fabrik Lepp & Wallmann
  • Abram. J. Koop, Begründer einer Firma für landwirtschaftliche Maschinen
  • Kornelius Hildebrand und Peter Priess, Begründer der Firma Hildebrand & Priess
 
Loading...
Loading...